Manche Leute wollen, wenn sie sich für einen Hund entscheiden keinen Welpen, weil sie vielleicht schon zu alt sind oder einfach zu wenig Zeit für die Erziehung eines jungen Hundes haben. Hier gibt es die Möglichkeit vom Züchter einen älteren Hund zu übernehmen.

Vorteil hierbei ist, dass der Hund in den meisten Fällen stubenrein und schon erzogen ist. Man spart hierdurch natürlich sehr viel Arbeit im Vergleich zum Welpen. Jedoch ist auch zu Bedenken, dass ich den Welpe so erziehen kann, wie ich es will und seinen Charakter dementsprechend formen. Dies ist bei einem älteren Hund schwierig. Man muss ihn nehmen, wie er ist und seine evtl. Eigenheiten akzeptieren.

Wie kommt man an einen älteren Hund? Die meisten Züchter geben zeitweise ältere Hunde ab, das sind z.B. Zuchthündinnen, die aus der Zucht kommen. Wichtig ist hierbei zu Wissen, warum der Hund abgegeben wird.

Auf was muss man achten? Schauen Sie sich den Hund vor der Übernahme genau an und versuchen Sie vom Züchter soviel wie möglich zu erfahren: Was mag er gern, wie sind seine Charaktereigenschaften, Fressgewohnheiten, Verträglichkeit mit anderen Hunderassen, Umgang mit Kindern und Fremden, vor was hat er Angst, was mag er überhaupt nicht, fährt er gerne Auto, Krankheiten - und was sehr wichtig ist, was für Macken hat er. Umso mehr sie über ihn wissen, desto leichter werden sie sich im Alltag mit ihm tun. Wenn der Züchter Ihnen gerne Auskunft gibt und auf alles eine plausible Antwort weiss und es zwischen Ihnen und dem Hund "klick" gemacht hat, steht einer Übernahme nichts mehr im Wege.

Die erste Zeit: Je nach Charakter des Hundes, wird sich der eine schneller und der andere eher langsamer im neuen Heim einleben. Die Eingewöhnungsphase kann durchaus bis zu 21 Tage dauern. Also seien sie nicht allzu besorgt, wenn der noch beim Züchter freche und aufgeweckte Hund, plötzlich etwas schüchtern und ruhig wirkt, wenig oder vielleicht gar nichts frisst, nicht spielen will, beim Spaziergang verunsichert ist (daher die erste Zeit bitte nicht von der Leine lassen!). Ebenfalls kann es bei Rüden vorkommen, dass sie in der ersten Zeit nicht markieren bzw. nicht das Bein heben. Vorteilhaft wäre natürlich, wenn Sie 1 oder 2 Wochen Urlaub nehmen könnten. Was auch kein Fehler ist, wenn Sie auf dem Hundeplatz an einem Anfängerkurs teilnehmen. Auch wenn der Hund nicht zu allen Befehlen zu motivieren ist, stärkt es doch auf jeden Fall die Bindung von Besitzer und Hund, ausserdem kommt er unter Hunde und Sie können sich Vorort noch Tipps von anderen Hundehaltern und dem Trainer holen. Ruck-zuck werden Sie und Ihr Hund eine Einheit sein, bei der es keine Rolle mehr spielt, ob Sie den Hund als Baby oder als Erwachsenen bekommen haben.
Letzte Änderung: 16.02.2016 - © 2018 Abraxas Norwich Terrier - Kontakt